Allgemeine Geschäftsbedingungen im TreeTrek

Wie funktioniert's im TreeTrek mit Buchungen, Absagen, Rücktritten, höherer Gewalt, etc.

 

 

Allgemeine Teilnahme und Geschäftsbedingungen

 

für TreeTrek, Sandra Lensch, Alter Mühlenweg 1b, 29549 Bad Bevensen

nachfolgend „Veranstalter“ genannt.

 

1. Vertragsabschluss

Mit Ihrer Anmeldung bieten Sie dem Veranstalter den Abschluss des Teilnahmevertrages

verbindlich an. Der Teilnahmevertrag kommt durch Annahme des Veranstalters in Form

einer schriftlichen Buchungsbestätigung zustande, die Ihnen unverzüglich nach

Vertragsabschluss zugesendet wird.

Weicht der Inhalt der Buchungsbestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein

neues Angebot des Veranstalters vor, an das es für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist.

Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn Sie

innerhalb dieser Frist die Annahme erklären, was u.a. auch durch eine Anzahlung erfolgen

kann. Die Anmeldung erfolgt durch den Anmelder auch für alle in der Anmeldung mit

aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtung der Anmelder wie für seine

eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine entsprechend gesonderte Verpflichtung

durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.

 

2. Bezahlung

Sofern nicht anders vereinbart, erfolgt die Bezahlung in bar oder per ECKarte am

Veranstaltungstag im Waldklettergarten. Maßgeblich für den Rechnungsbetrag ist die auf

dem Buchungsformular angegebene Teilnehmerzahl. Änderungen der Teilnehmerzahl

und eine damit verbundende Preisminderung müssen dem Veranstalter bis einen Tag vor

der Veranstaltung mitgeteilt werden. Bei Änderungen der Teilnehmerzahl am

Veranstaltungstag besteht kein Anspruch auf Preisminderung.

 

3. Leistungen

Den Umfang der vertraglichen Leistungen entnehmen Sie unserer Leistungsbeschreibung

in Form unserer Prospekte und Ablaufbeschreibungen, sowie den Angaben in der

Buchungsbestätigung. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen

erweitern oder verändern, bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung.

 

4. Leistungsänderungen

Abweichungen oder Änderungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des

Teilnahmevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und von dem

Veranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet,

soweit die Abweichungen oder Änderungen nicht erheblich sind und den

Gesamtcharakter der gebuchten Veranstaltung nicht beeinträchtigen.

 

5. Rücktritt durch den Kunden, Umbuchung, Ersatzpersonen

 

5.1 Rücktritt durch den Kunden

Es besteht jederzeit vor Veranstaltungsbeginn die Möglichkeit von der Veranstaltung

zurückzutreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserkl.rung bei dem Veranstalter.

Es wird im eigenen Interesse und zur Vermeidung von Missverständnissen empfohlen,

den Rücktritt schriftlich zu erklären. Als Ersatz für die getroffenen Vorkehrungen und

Aufwendungen kann der Veranstalter eine Entschädigung verlangen. Dieser

Ersatzanspruch kann unter Berücksichtigung der nachstehenden Gliederung nach der

Nähe des Zeitpunktes des Rücktritts zum vertraglich vereinbarten Veranstaltungsbeginn

in einem prozentualen Verhältnis zum Gesamtpreis pauschaliert werden:

bis zum 30. Tag vor Veranstaltungsbeginn: keine Kosten;

bis zum 15. Tag vor Veranstaltungsbeginn: 20 % des Gesamtpreises;

bis zum 7. Tag vor Veranstaltungsbeginn: 50 % des Gesamtpreises;

bis zum 1. Tag vor Veranstaltungsbeginn: 80 % des Gesamtpreises;

bei Absage am Veranstaltungstag oder bei Nichtantritt: 100 % des Gesamtpreises.

 

5.2 Umbuchung

Werden nach der Buchungsbestätigung auf Wunsch Änderungen (z.B. Änderung des

Veranstaltungsbeginns) vorgenommen, kann Ersatz der hierfür entstandenen Mehrkosten

verlangt werden. Es wird eine Bearbeitungsgebühr von 15, € berechnet. Dies gilt nicht

bei Umbuchungswünschen, die nur geringfügige Kosten verursachen.

 

5.3 Ersatzpersonen

Bis zum Veranstaltungsbeginn kann verlangt werden, dass statt seiner oder eines

gemeldeten anderen Teilnehmers ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Vertrag

eintritt. Der Veranstalter kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den

besonderen Erfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften

oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. Die durch den Eintritt eines Dritten

entstehenden tatsächlichen Mehrkosten sind zu erstatten.

 

6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Werden einzelne Leistungen (z.B. durch Verletzung während der Teilnahme oder

vorzeitige Beendigung) nicht in Anspruch genommen, so behält der Veranstalter den

Anspruch auf den Gesamtpreis. Es liegt im Ermessen des Veranstalters, für einzeln

ausgefallene Leistungen eine Erstattung des Gesamtpreises zu gewähren.

 

7. Kündigung und Rücktritt durch den Veranstalter

Der Veranstalter kann in folgenden Fällen nach Veranstaltungsbeginn den Vertrag

kündigen oder vom Vertrag zurücktreten.

 

7.1 Kündigung

Der Veranstalter kündigt ohne Einhaltung einer Frist, wenn der Teilnehmer die

Veranstaltung ungeachtet einer Abmahnung nachhaltig stört, oder wenn er sich in

solchem Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages

gerechtfertigt ist. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn den Anweisungen der Trainer

nicht uneingeschränkt Folge geleistet wird. Ist ein Teilnehmer den Anforderungen der

Veranstaltung aufgrund der Fehleinschätzung seiner Leistungsfähigkeit nicht gewachsen,

gilt gleiches.

Kündigt der Veranstalter, so behält er den Anspruch auf den Gesamtpreis; es wird aber

der Wert ersparter Aufwendungen und anderweitiger Verwendung der nicht in Anspruch

genommenen Leistungen angerechnet.

 

 

7.2 Rücktritt vom Vertrag.

 

7.2.1 Bei Nichterreichen einer ausgeschriebenen Mindestteilnehmerzahl, bis eine Woche

vor Veranstaltungsbeginn tritt der Veranstalter vom Vertrag zurück, wenn zuvor auf eine

zu erreichende Mindestteilnehmerzahl hingewiesen wurde. In jedem Fall ist der

Veranstalter verpflichtet, den Teilnehmer unverzüglich nach Eintritt der Voraussetzung

für die Nichtdurchführung der Veranstaltung hiervon in Kenntnis zu setzen und ihm die

Rücktrittserkl.rung unverzüglich zuzuleiten. Sollte bereits zu einem früheren Zeitpunkt

ersichtlich sein, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden kann, so hat der

Veranstalter den Teilnehmer davon zu unterrichten.

 

7.2.2 Ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht,

kann dennoch eine Durchführung bei entsprechender Preisänderung stattfinden.

 

8. Kündigung infolge höherer Gewalt

Wird die Veranstaltung infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer

Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der

Teilnehmer als auch der Veranstalter den Vertrag kündigen. Bei Kündigung vor

Veranstaltungsbeginn aus vorgenannten Gründen wird der gezahlte Gesamtpreis

unverzüglich zurückerstattet. Ein weiterer Anspruch besteht nicht. Wird der Vertrag aus

vorgenannten Gründen nach Veranstaltungsbeginn gekündigt, so kann der Veranstalter

für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Veranstaltung noch zu erbringenden

Leistungen eine angemessene Entschädigung verlangen.

 

9. Haftung des Veranstalters

 

9.1 Die Teilnahme an den Veranstaltungen kann mit besonderen Risiken verbunden sein;

die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.

 

9.2 Der Veranstalter als auch dessen Erfüllungsgehilfen haften nur für Vorsatz und grobe

Fahrlässigkeit.

 

10. Alkohol und Drogen, gesundheitliche Probleme, Mitwirkungspflicht

10.1 Die Teilnehmer aller Veranstaltungen verpflichten sich, nicht unter Einfluss von

Alkohol, Drogen oder anderer Mittel, die die Reaktionsfähigkeit beeinträchtigen, zu

stehen. Bei Verstößen hiergegen ist der Veranstalter berechtigt, ohne Einhaltung einer

Frist nach 7.1 zu kündigen.

 

10.2 Vor der Veranstaltung muss der Trainer des Veranstalters über gesundheitliche

Probleme und etwaige Erkrankungen (z.B. HerzKreislauferkrankungen, Diabetes, Asthma, Phobien (Höhenangst, Spinnen) oder Depressionen) informiert werden.

In diesen Fällen sollte die Teilnahme unbedingt mit Ihrem Hausarzt abgesprochen sein. Bei erkennbaren gesundheitlichen Problemen ist der Veranstalter berechtigt, den betreffenden Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen.

Für diese Fälle gilt Nr. 8 dieser allgemeinen Teilnahme und Geschäftsbedingungen.

 

10.3 Der Teilnehmer ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der

gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, evtl. Schäden zu vermeiden oder gering zu

halten. Der Teilnehmer ist insbesondere verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich

den Trainern des Veranstalters zur Kenntnis zu geben. Diese sind beauftragt, für Abhilfe

zu sorgen, sofern dies möglich ist. Unterlässt der Teilnehmer schuldhaft, einen Mangel

anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein.

 

11. Gewährleistung, Verjährung

Die Gewährleistungsrechte einschließlich der Fristen ihrer Geltendmachung sowie die

Verjährung bestimmen sich ausschließlich nach den Vorschriften des Reisevertrages im

BGB. Weitergehende Rechte der Teilnehmer sind, soweit zulässig, ausgeschlossen.

 

12. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Teilnahmevertrages hat nicht die

Unwirksamkeit des gesamten Teilnahmevertrages zur Folge.

 

13. Gerichtsstand

Der Teilnehmer kann den Veranstalter nur an dem Sitz des Veranstalters verklagen, den

der Veranstalter in dem Rechtsstreit zu vertreten hat.

Für Klagen des Veranstalters gegen den Teilnehmer ist der Wohnsitz des Teilnehmers

maßgebend, es sei denn, die Klage richtet sich gegen Vollkaufleute oder Personen, die

keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben, oder gegen Personen, die nach

Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort ins Ausland

verlegt haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der

Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz des Veranstalters

maßgebend.

 

Ansprechpartnerin:

TreeTrek

Sandra Lensch

Alter Mühlenweg 1b

29549 Bad Bevensen

info@treetrek.de